[Blogtour] Ink Rebels – Tag 7 von 7 – Letzter Halt: London

Kaum zu glauben, wie schnell doch die Zeit mal wieder verflogen ist. Mir kam es erst wie gestern vor, als wir mit der Blogtour angefangen hatten. Und heute haben wir schon Sonntag und sind damit bei mir angekommen.

Ich darf euch also allesamt recht herzlich Willkommen heißen. Ich freue mich wahnsinnig darüber wieder einmal dabei sein zu dürfen. Hab ich schon mal erwähnt, dass das erst meine zweite große Blogtour ist? Ich bin sowas von aufgeregt. Immerhin bringen wir hiermit die Ink Rebels ein Stück weit mehr unter euch. Und glaubt mir, jedes einzelne Büchlein oder eBook bedarf es gelesen zu werden. Zu verschiedenen Messen hatte ich auch schon die Ehre, einige von ihnen persönlich kennen zu lernen. Wenn ihr also plant zur Leipziger Buchmesse zu fahren, dann haltet definitiv bei den sympathischen Mädels an. Sie freuen sich über jedes Gespräch und ein nettes Lächeln. Natürlich auch über das ein oder andere gekaufte Büchlein. Oder Tasse. Oder was sie sonst noch so im Petto haben.

Gut, fangen wir also an. *freudig in die Hände klatsch*

Wer hat Lust mit auf Reisen zu kommen? Alles rund um den Ort.
Ich darf euch in eine fantastische, fabelhafte und europäische Stadt entführen, nämlich nach London!

Wer war von euch alles schon mal in London und hat es schlicht weg geliebt? Wenn auf meinem Ausweis nicht draufstehen würde, dass ich in Deutschland geboren wäre, dann würde ich alles abstreiten. Denn mein Herz schlägt eigentlich nur für London. Hmm.. eigentlich mehr für Schottland. Dann gefolgt von London. Aber London ist auch schon eine schöne Stadt. 2013 waren wir für ein paar Tage nach Weihnachten dort. Es war himmlisch… aber ich merke schon wieder, wir schweifen ab.
 

 
Hier noch ein paar Eckdaten zu London, sodass ihr euch so richtig auf dieses Buch einlassen könnt!

London (deutsche Aussprache [ˈlɔndɔn], englische Aussprache [ˈlʌndən]) ist die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs und des Landesteils England. Die Stadt liegt an der Themse in Südostengland auf der Insel Großbritannien. Das heutige Verwaltungsgebiet mit den insgesamt 33 Stadtbezirken entstand 1965 mit der Gründung von Greater London. Dort lebten 2014 laut Schätzung rund 8,5 Millionen Menschen, davon rund 3,3 Millionen in den 13 Stadtbezirken von Inner London. London ist damit die bevölkerungsreichste Stadt der Europäischen Union sowie mit 13,6 Millionen Menschen in der London Metropolitan Area noch vor Paris (12,3 Millionen Einwohner) die größte Metropolregion der EU.
 
London ist gegenwärtig eines der bedeutendsten Kultur- und Handelszentren der Welt mit zahlreichen Universitäten, Hochschulen, Theatern und Museen. Die Stadt zählt außerdem neben New York, Singapur und Hong Kong zu den größten Finanzplätzen der Welt.


 
Danke liebes Wikipedia. 😀 Ja, ich weiß, nicht gerade die zuverlässigste Quelle, aber für den Moment hat es gereicht. Habt ihr eigentlich im letzten Part das mitbekommen. Kulturzentrum. Bedeutendsten. DER WELT! Na, … klingelt da schon etwas? Richtig, die National Gallery in London. Könnte vielleicht nicht ganz unwichtig für die folgende Lektüre sein. 😉 Somit kommen alle Kunstliebhaber auf ihre Kosten, seien sie Leser oder Protaganisten.
 

Hier geht's entlang zum: Was ich euch heute vorstellen darf.
Und nun spann ich euch nicht weiter auf die Folter. Die Lektüre, die ich euch vorstellen darf – auch wenn es die anderen schon ein bisschen gepetzt haben 😀 – heißt: London Heist von Joanna McKay.
 

Einstieg:
Interpol-Kunstexpertin Helen Shepherd aus Washington kommt nach London, um bei der Verhinderung eines geplanten Raubzugs zu helfen. Von der zweiten Mission, die sie heimlich verfolgt, verrät sie niemandem etwas. Und mit dem Auftrag, den sie in London bekommt, hat sie im Leben nicht gerechnet …

Auch die Autorin blieb nicht unverschont, denn ich habe sie: Einmal unter die Lupe genommen...

1. Ich habe einmal das ganze Internet auf den Kopf gestellt, doch rein gar nichts über deine Person finden können. Wie sieht es aus, magst du dich mir und meinen Lesern offenbaren? Wer versteckt sich hinter dem Namen? Trau dich und stell dich vor: 🙂

Wer London Heist gelesen hat, weiß: Manchmal ist es ganz nützlich, wenn man sich selbst neu erfinden kann.
Auf der Klappe vom Printexemplar, das im März kommt, steht meine offizielle Biografie: Hieße Jonna McKay wirklich so, würde sie in New York direkt am Central Park leben und hauptberuflich Drehbücher schreiben. Sie hätte eine Yacht und ein Sommerhaus in den Hamptons, und an den Wochenenden ginge sie segeln. Wahrscheinlich hätte sie wie im wahren Leben einen zotteligen Hund und eine kratzige, kleine Katze. Natürlich besäße sie eine Dauerkarte für das Museum of Modern Art. Weil sie das aber alles nicht ist, lebt sie am norddeutschen Deich und schreibt Romane für die Ink Rebels und Sachbücher über die Rettung der Welt.
 
2. Jetzt, wo wir wissen, wer du bist oder eben auch nicht. 😀 – Würde es uns noch interessieren, wie du zum Schreiben gekommen bist?

Ich weiß nicht. Sol Stein sagt: A writer is someone who cannot not write. Geschichten erfinden hat einfach immer schon zu meinem Leben dazugehört.
 
3. Wo und wie schreibst du am liebsten? Und was darf auf gar keinen Fall fehlen? Irgendwelche Geheimtipps?

Ich schreibe immer. Wirklich immer. Ich bin grauenhaft unsozial, weil selbst beim Spieleabend mit Freunden permanent Szenen durch meinen Kopf laufen, die ich am liebsten sofort notieren würde.
 
4. Und wenn gar nichts mehr geht? Wie motivierst du dich weiterzuschreiben?

Das Schöne daran, wenn man etwas freiwillig tut, ist ja, dass dieser Punkt in der Regel ausbleibt. Wenn ich nicht will, schreibe ich nicht. Allerdings gibt es regelmäßig auf Seite 100 die Phase, in der meine innere Dolores Umbridge herauskommt und mir einreden will, ich würde gerade das absolut schlechteste, überflüssigste, blödeste Buch schreiben, das die Welt je gesehen hat.
Bei London Heist hatte sie schlicht noch keine Zeit aufzutauchen, weil alle 100 Seiten ein Cliffhanger kommt, über den ich mich so diebisch freue, dass ihr Bollern an der Tür nicht höre.
 
5. Manche Autoren streiten es gerne mal ab und verneinen es vehement sich in einem ihrer Charaktere wiederzufinden. Wie sieht es bei dir aus? Welcher der Charaktere ist ein Teil von dir?

Alle vermutlich irgendwie, manche mehr, manche weniger. In Julian steckt eine Menge von mir. Ich wäre ein begnadeter Kunstdieb, wenn ich ein bisschen sportlicher wäre.
 
6. Apropos Charakter. Wie findet deine Namensfindung statt?

Die Namen der Nebenfiguren sind meist so aus dem Bauch heraus, über die der Hauptfiguren denke ich lange nach. Natürlich müssen sie zur Figur passen – von einer Magda entsteht im Kopf ein anderes Bild als von einer Jennifer. Und sie müssen so klingen, dass ich sie mag. Außerdem ist es mir wichtig, dass sie authentisch wirken, sowohl vom Alter als auch vom sozialen Status der Figur her. Und die Namen meiner Figuren haben immer Hintergrundbedeutungen. Emma zum Beispiel bedeutet unter anderem „die alles Überschauende“; Helen kommt von Helios, der Sonne; und Lucien heißt „der Leuchtende“. Julian habe ich mir ausgedacht, als ich 17 war, er hieß einfach so, also konnte ich daran nichts ändern, aber ich finde, es passt gut. Dafür durfte er sich ja seinen Decknamen selbst aussuchen.
 
7. Was ist schöner: den letzten Satz zu Ende gebracht zu haben oder das fertige Buch in den Händen zu halten bzw. das Cover auf dem eBook-Reader und Co. Kg zu sehen?

Beides. In dem Moment, in dem ich das erste Mal „Ende“ schreibe, geht ja die Arbeit erst los, aber dennoch ist das toll. Und wenn das Buch dann da ist – das ist schon jedes Mal wieder sehr magisch.
 
8. Wer das eBook liest, fühlt sich nach dem letzten Wort … ?

Beschwingt, hoffe ich, und gut unterhalten.
 
9. Ich denke, wir haben genug über Arbeit geplaudert. Stell dir vor, du endlich mal wieder einen freien Tag. Wie sieht der perfekte freie Tag in deinen Augen aus?

Kein schreiben erlaubt? Ich wandere mit meiner Familie runter in den Grand Canyon und steige wieder hoch. Und danach liege ich sehr platt im Pool rum.
 
10. Und wo wir schon bei Freizeit sind: Was würdest du tun, wenn Geld und Zeit so absolut gar keine Rolle spielen würde?

Das ist einfach. Ich würde London Heist verfilmen.

Was hat sich denn hier versteckt? Vielleicht ein Gewinnspiel?

Bei so einer langen Blogtour, bei der ihr alle so fleißig daran teilgenommen habt, muss es natürlich auch etwas zu gewinnen geben. Am Ende wird es drei glückliche Gewinner geben. Ihr müsst dafür nur die Gewinnspielfrage unten im Kommentarfeld beantworten. Für jede Antwort auf einem Blog – auch bei den anderen Blogtagen kann man mitmachen – gibt es ein Los. Je mehr Lose man hat, desto größer ist die Gewinnchance. 😉

 

Gewinnspielfrage:

Wart ihr schon einmal in London?
Wenn ja, was hat euch am meisten beeindruckt?
Wenn nein, habt ihr vor, London einmal zu bereisen?


Teilnahmebedingungen:
– Ihr könnt unter jeden Beitrag ein Los sammeln, um so mehr Lose ihr sammelt, um so höher ist die Gewinnchance.
– Hinterlasst ggf. eine E-Mail Adresse im Kommentarfeld, damit wir euch direkt benachrichtigen können.
– Die Teilnehmer erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden.
– Ihr müsst entweder 18 Jahre alt sein oder die Einverständniserklärung eurer Eltern/Sorgeberechtigten besitzen.
– Einen Anspruch auf eine Barauszahlung des Gewinns besteht nicht.
– Die Gewinne werden innerhalb von Deutschland, Österreich und Schweiz versendet.
– Eine Haftung für den Postweg wird nicht übernommen.
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
– Das Gewinnspiel läuft vom 22.01.2018 bis zum 03.02.2018.
– Am 04.03.2018 werden die Gewinner sowohl auf den teilnehmendes Blogs als auch in der Facebook-Veranstaltung verkündet.

Ob sich das Gewinnspiel überhaupt lohnt? Na aber Hallo! Natürlich.
– Folgendes machen nämlich die lieben Ink Rebels für euch locker:
 

1. Platz:
1 Inky-Tasse ☕ + 1 Inky-Tasche (Stoffbeutel) + 1 Inky-Buch nach Wunsch & (nach Belieben signiert)

2. Platz:
2 Inky-eBooks nach Wunsch

3. Platz:
1 Inky-Karte von allen signiert + ein paar Inky-Goodies + Naschwerk

Wo ihr noch weitere Lose sammeln könnt?

Es war einmal Aleppo – Kerstins Bücherstube
Keep on Dreaming – Bookalicious
Wenn ich dich nicht erfunden hätte – Keine Zeit für Langeweile
Und irgendwo ich – Annas Bücherstapel
Me, without words – Bibliophilie Hermine
Wolkendämmerung – Astis Hexenwerk
London Heist – Mellis Bücherallerlei – Hier seid ihr ja schon 😉

8 Gedanken zu „[Blogtour] Ink Rebels – Tag 7 von 7 – Letzter Halt: London

  1. Hallo,
    wieder ein toller Beitrag dieser Tour, übrigens die erste, die ich komplett verfolgt habe, weil meine Neugier schon an Tag 1 auf die Ink Rebels geweckt wurde.

    In London war ich noch nie, mein Mann dafür aber schon – ohne mich. Verräter. Zur Entschädigung gab es aber einen Zauberstab aus dem Harry-Potter-Shop, der sich am Bahnhof King’s Cross befindet. Aus diesem Grund würde ich gerne einmal nach London. Um den Shop zu besuchen und die Winkelgasse zu finden. Ich weigere mich, daran zu glauben, dass es sie nicht gibt.

    Liebe Grüße
    Violetta

    wispertraeume.blogspot.de
    violetta_leiker@yahoo.de

  2. Ich war auch noch nie in London und auch wenn es so seinen Reiz hat ist es nichts für mich! Mich verschlägt es der Natur wegen und den Bauten lieber nach Schottland!
    LG Jenny

  3. Huhu,
    Vielen lieben Dank für die tolle Vorstellung, das Buch klingt sehr spannend und ich bin ja gar nicht neugierig, wer hinter dem Pseudonym steckt 😉

    Ich war bisher noch nicht in London, würde aber wahnsinnig gerne einmal hin reisen. Im Mai geht es aber erst mal nach New York 🙂

    In London würde ich mir unheimlich gerne die Harry Potter Welt besuchen…

    LG Susan

  4. Hallo 🙂

    ja, ich war schon ganze glückliche dreimal in London! Einmal auf Klassenfahrt, zweimal während einer Sprachreise. Natürlich habe ich aber längst nicht alles gesehen – z.B. der Portobello Market ist ein Ort, den ich irgendwann noch gern sehen möchte. Außerdem würde ich einen Teesalon besuchen wollen.
    Ich kann gar nicht sagen, was an der Stadt mich bisher am meisten beeindruckt hat – ich glaube, ihr Flair im gesamten. Die Themse, die imposanten Sehenswürdigkeiten, die Parks. Wenn es nach mir geht, komme ich auf jeden Fall noch mindestens einmal hin!

    Liebe Grüße!

  5. Hey,
    ich war noch nie in London, möchte aber gerne mal hin. Es ist eine tolle Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten und einiges, was man entdecken kann. Außerdem würde ich gerne mal in die Harry Potter Studio Tour.
    lg, Tine 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.